Pädagogische Hochschule

Die Aus-, Weiter- und Fortbildung von Lehrern und Lehrerinnen - derzeit mit Ausnahme der Ausbildung für ein Lehramt an allgemein bildenden höheren Schulen und fachtheoretische Gegenstände an berufsbildenden höheren Schulen – an Pädagogischen Hochschulen. Solche Lehramtsstudien an Pädagogischen Hochschulen werden als dreijährige Bachelorstudien geführt (Abschluss mit dem akademischen Grad „Bachelor of Education“ (BEd).

Neben Pflichtschullehrern und Pflichtschullehrerinnen (entweder für Volksschulen, Neue Mittelschulen, Sonderschulen oder Polytechnische Schulen) erwerben ihre Lehramtsprüfung auch an Pädagogischen Hochschulen: Lehrer/innen an Berufsschulen und Lehrer/innen für computerunterstützte Textverarbeitung aller Schularten, für haushaltsökono­mische und fachpraktische Unterrichtsgegenstände an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie für fachtheoretische Gegenstände an berufsbildenden mittleren Schulen.

In speziellen Pädagogischen Hochschulen gibt es auch Ausbildungsmöglichkeiten für Lehrerinnen und Lehrer an land- und forstwirtschaftlichen Schulen, für Religionslehrerinnen und Religionslehrer sowie für Sportlehrerinnen und Sportlehrer.

Seit dem Studienjahr 2015/16 ist die neue PädagogInnenbildung in Kraft. Das Bachelorstudium als Voraussetzung zum Berufseintritt dauert nunmehr 4 Jahre. Weiters wird nach dem Berufseintritt als LehrerIn innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zusätzlich noch ein mindestens einjähriges Masterstudium zu absolvieren sein. Diese Regelungen betreffen in gleicher Weise auch die bisherigen Lehramtsstudien an Universitäten für LehrerInnen an höheren Schulen. Weitere Informationen über die PädagogInnenbildung NEU findet man auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF).

Für nähere Informationen zu den Pädagogischen Hochschulen hier klicken