Großes Vernetzungsforum

Am 28.November 2008 fand erstmals das große Vernetzungsforum der Initiative „Weiße Feder“ im Siemens Forum, in Wien, statt.
 
Die nationale Strategie „Gemeinsam gegen Gewalt“ hält als zentrales Element die Integration der verschiedenen Stakeholdergruppen (alle Gruppen, die einen Beitrag zur Gewaltprävention in Schule und Kindergarten leisten können) fest. Zur Nutzung dieser Ressourcen für die Schule setzte das BMUKK eine Veranstaltung an, die Vernetzung, Kooperation und Wissensaustausch in den Vordergrund stellen sollte.
 
BM Schmied eröffnete das Vernetzungsforum und präzisierte ihr Programm zur Stärkung der Gewaltprävention an Schulen. Zugleich bekräftigte die Unterrichtsministerin, dass es weitere Vernetzungsforen geben soll.
Die Teilnehmer wurden durch Vorträge von Univ.-Prof. Dr. Friedrich Lösel und Univ.Prof. Mag. DDr. Christiane Spiel umfassend über den aktuellen Stand der Gewaltprävention international und auf österreichischer Ebene informiert.
Dabei betonte der deutsche Psychologe Lösel den Nutzen von Prävention für die gesamte Gesellschaft: Diese müsse sich wieder darauf besinnen, was Jugendliche brauchen. Bullies verursachten langfristig nicht zuletzt auch einen hohen finanziellen Aufwand, addiere man Maßnahmen wie Pflege, Heimbetreuung, Gerichtsverfahren und Strafvollzug.
Die Wiener Bildungspsychologin Spiel wies auf die Notwendigkeit einer nationalen Anstrengung (Gesamtstrategie) zur Bekämpfung der Gewalt an Österreichs Schulen hin und hob hervor, dass Kinder in einem gewaltfreien Umfeld bessere Leistungen erbringen.
 
Nach diesem Input nutzten die Teilnehmer des Vernetzungsforums die Gelegenheit, um sich untereinander auszutauschen. Gemeinsam wurden Probleme bei der Vermeidung von Gewalt an der Schule sowie Lösungsvorschläge erarbeitet, die in einer abschließenden Diskussion mit den Vortragenden vom Vormittag, Spiel und Lösel, sowie mit SC Mag. Heidrun Strohmeyer, verarbeitet wurden.

 

QUICKINFOS:

Selbstevaluationsinstrumente für Schulen

Informationen zum Thema Cybermobbing: hier