Lernen ohne Angst - Aktiv gegen Gewalt

Das Projekt „Lernen ohne Angst – Aktiv gegen Gewalt“ wurde von Plan Deutschland und dem Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm) entwickelt.


„Lernen ohne Angst – Aktiv gegen Gewalt“ unterstützt Schulen, das Schulklima zu verbessern und Gewalt vorzubeugen. Schülerinnen und Schüler beteiligen sich dabei aktiv an der Entwicklung und Umsetzung eines individuellen Aktionsplans zur Gewaltprävention, indem sie die Gewaltsituation an ihrer Schule wahrnehmen und dabei unterschiedliche Formen von Gewalt und mögliche Auswirkungen von Vorurteilen und Diskriminierung betrachten. Durch Beobachtungen und einen selbstentwickelten Fragebogen erheben sie Daten und erarbeiten Vorschläge zur Gewaltprävention an der Schule. Sie diskutieren den erarbeiteten Aktionsplan mit den wichtigsten Gremien und legen einen Zeitplan für die Umsetzung fest.
 

Das Projekt wurde zunächst für deutsche Schulen entworfen, im Rahmen der Nationalen Strategie "Gewaltprävention" sollen auch österreichische Schulen dieses Gewaltpräventionsprojekt nutzen können.

 

QUICKINFOS:

Selbstevaluationsinstrumente für Schulen

Informationen zum Thema Cybermobbing: hier