Peer-Learning

Ein aktueller ÖZEPS-Arbeitsschwerpunkt ist Peer-Learning:
SchülerInnen schätzen es, einander sowohl als Gleichaltrige als auch altersübergreifend zu unterstützen, Verantwortung zu übernehmen und auf vielfältige Weise Beziehungen aufzubauen, die für erfolgreiches Lernen in der Klasse und in klassenübergreifenden Projekten wichtig sind.

An einem Leitfaden zu Peer-Learning wird gearbeitet, in dem Peer-Aktivitäten wie Buddy-Projekte, Lese-Peers, Begleit-Peers oder Cyber-Peers, Peer-Mediation,... vorgestellt werden. Beschrieben wird, wie solche Projekte Teil des Schulprogramms werden können. Ein Leitfaden erscheint im Herbst 2014.

7. ÖZEPS-Veranstaltung 2014 - "Coach für Peer-Learning - SchülerInnen übernehmen Verantwortung", Seminarreihe in Kooperation mit der PPH Linz.

Mehr Informationen unter: Peer-Learning

Leitfaden für Peer-Mediation

 

PROGRAMME

Kriterien für die Auswahl von Programmen sind hinsichtlich der Interventionsziele, dass die Programme ausdrücklich eine Reduktion von Gewalt oder Mobbing in der Schule anstreben oder positiv formuliert personale und soziale Kompetenz fördern.

 

ÖZEPS

Das "Österreichische Zentrum für Persönlichkeitsbildung und soziales Lernen" (ÖZEPS) ist eine Initiative des BMBF und seit September 2005 bundesweit für alle Schularten tätig. Es setzt sich für einen wertschätzenden, partnerschaftlichen und persönlichkeitsstärkenden Umgang mit allen Beteiligten im System Schule ein.

Überfachliche personale und soziale Kompetenzen können in Schulen sowohl im Unterricht als auch klassenübergreifend in Projekten weiterentwickelt werden. Ziel ist die ganzheitliche Förderung von Kindern und Jugendlichen unter bewusstem Einbeziehen ihrer Verschiedenheit. Gelingende Lernprozesse gründen auf Beziehungen, die sowohl von Selbstvertrauen als auch auf Haltungen und Grundwerte wie Verantwortung, Zivilcourage getragen sind.
Ein förderliches Klassen- und Schulklima ist eine wesentliche Voraussetzung für Lernen und Lehren und bedarf einer ständigen pädagogischen Qualitätsentwicklung.


AUFGABEN

Einen besonderen Stellenwert in der Arbeit hat Gewaltprävention und ist in den publizierten Handreichungen für Studierende und LehrerInnen nachzulesen wie "Gewaltprävention und Vereinbarungskultur" sowie das Grundprinzip aller Veranstaltungen. LehrerInnen haben einen hohen Anteil an einem gewaltfreien und lernförderlichen Klassen- und Schulklima. Classroom-Management war auch Thema der ÖZEPS-Sommerakademie 2014.

 

Handreichungen für LehrerInnen

  • Doris Kessler, Dagmar Strohmeier (2009): Gewaltprävention an Schulen.
  • Christiane Leimer (2012): Vereinbarungskultur an Schulen.

Weitere Handreichungen zu finden unter: Handreichungen

 

Mit ePOP stellte ÖZEPS im Herbst 2014 ein persönlichkeits-orientierter Portfolio für SchülerInnen ab der 9. Schulstufe zur Verfügung, die damit ihre individuellen Zugänge zu überfachlichen personalen und sozialen Kompetenzen entwickeln können.

Weitere Informationen unter ePOP

 

 

Kontakt:
ÖZEPS
Österreichisches Zentrum für Persönlichkeitsbildung und soziales Lernen
an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich
 

QUICKINFOS:

Selbstevaluationsinstrumente für Schulen

Informationen zum Thema Cybermobbing: hier