TIPPS ZUM SCHULSCHLUSS

Für Eltern und Schüler/innen:

  • Unabhängig davon, wie das Zeugnis ausgefallen sein mag: Jetzt beginnen die Ferien und damit die Zeit für Erholung und Pflege von Interessen!
  • Gerade in der Ferienzeit entwickeln sich Kinder und Jugendliche oft persönlich stark weiter: Sie entdecken neue Interessen und Begabungen, erlernen neue Fertigkeiten und machen vielleicht auch neue Erfahrungen im Kontakt mit anderen Kulturen oder beim Hineinschnuppern ins Berufsleben.
  • Der Abstand zum schulischen Alltag begünstigt auch das Nachdenken über die eigene Zukunft, die Zeit nach der gerade besuchten Schule. Gerade dann, wenn im kommenden Schuljahr eine solche Entscheidung fällig wird, sollte man sich damit beschäftigen.
  • Das Zeugnis ist eine Rückmeldung über die schulischen Leistungen im abgelaufenen Schuljahr. Es sagt nichts über den Wert einer Person aus!
  • Über gute Noten sollte man sich gemeinsam freuen.
  • Bei negativen Beurteilungen gilt es zu überlegen, wie diese zustande gekommen sind und welche Chancen bestehen, diese auszubessern.
  • Wenn die Möglichkeit einer Wiederholungsprüfung besteht, sollte man diese auf jeden Fall ergreifen, auch wenn im Falle eines "Nicht Genügends" eine "Aufstiegsklausel" und damit eine Berechtigung zum Aufstieg in die nächst höhere Schulstufe vorliegt.
  • Bei schwierigen Situationen und komplizierten Entscheidungsfragen kann man sich an die jeweils zuständige schulpsychologische Beratungsstelle wenden. Die dort angebotene Unterstützung ist kostenlos und vertraulich.
  • Für allgemeine und schulrechtliche Fragen stehen die Schulservicestellen bei den Landesschulräten/Stadtschulrat für Wien sowie im Unterrichtsministerium zur Verfügung - siehe Kasten rechts!

Schulrechtliche Fragen zum Schulschluss:

Weitere Tipps der Schulpsychologie-Bildungsberatung zur Thematik

powered by SIWA
Link zur Schulpsychologie in Vorarlberg Link zur Schulpsychologie in Tirol Link zur Schulpsychologie im Kärnten