Informationen

Informationen und Tipps

Rahmenbedingungen für Eltern / Erziehungsberechtigte fürs Lernen daheim ("Distance Learning")

  • Stehen Sie wie gewohnt an einem Arbeits- und Schultag auf und wecken Sie auch Ihre Kinder wie gewohnt. Behalten Sie Ihre Alltagsroutinen bei (duschen, anziehen, frühstücken etc.).
  • Versuchen Sie für die Kinder einen separaten, ruhigen Arbeitsplatz zu schaffen, der diesen für die gesamte Zeit zur Verfügung steht. Man sollte Lern- und Spielräume am besten trennen z.B. am Küchentisch oder am Schreibtisch im Kinderzimmer wird Hausübung gemacht und gelernt – am Couchtisch wird gespielt und ferngesehen!
  • Erstellen Sie einen Stundenplan bzw. To-Do-Listen, die Sie gemeinsam mit Ihren Kindern abarbeiten. Struktur ist besonders wichtig für das Lernen zu Hause. Versuchen Sie einen täglichen Ablauf zu Hause zu finden, den Sie gemeinsam mit Ihren Kindern festlegen.
  • Orientieren Sie sich bei der Erstellung eines Stundenplans für Ihre Kinder an der Struktur der Schule. Machen Sie regelmäßige Pausen zwischen den Lern- und Arbeitseinheiten. Richten Sie sich dabei nach den Schulpausen (im regulären Schulbetrieb beträgt eine Unterrichtseinheit 50 Minuten mit anschließend 5 bis 10 Minuten Pause). Pausen sind wichtig! Berücksichtigen Sie die Bedürfnisse Ihres Kindes – die 50 Minuteneinheiten sind nur eine Orientierung. Besprechen Sie mit Ihren Kindern genau, wann die freie Spielzeit beginnt.
  • Lernen soll auch Spaß machen und spielerisch sein! Seien Sie geduldig und setzen Sie Ihre Kinder nicht unter Druck, für diese ist diese Form des Lernens auch eine neue und ungewohnte Situation, an die sie sich erst gewöhnen müssen. Loben und motivieren Sie ausreichend und unmittelbar!
  • Auch Eltern brauchen einmal eine Pause! Um Überforderungen zu vermeiden und den Alltag zu Hause aufzulockern, ist regelmäßige Pausensetzung auch für Sie dringend erforderlich!
  • Vermitteln Sie ihrem Kind, dass es sich beim Distance Learning nur um eine andere Form des schulischen Lernens handelt und es hier viel auf Selbstverantwortung ankommt. Tragen Sie aber gleichzeitig dazu bei, dass das Kind erkennt, dass Selbstverantwortung auch Selbstbestimmung und Freiheit mit sich bringt und nicht primär als Last empfunden wird.
  • Stellen Sie sicher, dass das Kind, aber auch Sie, zuverlässig von den Lehrpersonen erreicht werden kann und kontaktieren Sie von sich aus die jeweilige Lehrperson, wenn sich Ihr Kind überfordert fühlt, sich gar nicht mehr auskennt und droht, den Anschluss zu verlieren.

Brauchen Sie Unterstützung? Rufen Sie uns an! Schulpsychologische Beratung ist weiterhin möglich. Eine Liste mit allen Kontaktmöglichkeiten finden Sie HIER.

Tipps für schwierige Situationen in der Quarantäne

Maßnahmen im Umgang mit Stress und Konflikten

Allgemeine Informationen

In einem Klima von Unsicherheit und Angst kann das Risiko für die Eskalation von Konflikten und gewalttätigen Übergriffen steigen. Negative Emotionen, Anspannung und Aggressionen sind in Ausnahmesituationen normal. Es ist nicht schlimm, jemandem gegenüber aggressive Gefühle zu haben, gefährlich wird es erst, wenn man sie auslebt. Es gibt leider keine Patentrezepte für die Bewältigung von Aggression und Gewalt Aber es haben sich verschiedene Maßnahmen und Verhaltensweisen in Hinblick auf Entspannung der Situation bzw Konfliktvermeidung bewährt.

Was können Sie tun damit Konflikte nicht eskalieren

  • Die gewohnten Tagesstrukturen mit Lern-und Arbeitszeit am Vormittag und Freizeit am Nachmittag beibehalten
  • Bewegungsmöglichkeiten anbieten und nutzen (YouTube, Angebote von Turnvereinen, Yogagruppen etc. werden jetzt oft online gestellt). Dort wo es möglich ist, an die frische Luft gehen, in anderen Fällen Spiele mit Kindern machen, bei denen sie sich bewegen
  • Definieren Sie klar abgegrenzte Stunden, die jede/r für sich allein verbringt.
  • Ermöglichen Sie allen Familienmitgliedern Rückzugsmöglichkeiten.
  • Sprechen Sie Ärger an, noch bevor die Situation eskaliert.
  • Seien Sie sich selbst gegenüber ehrlich und reagieren Sie, wenn Sie merken, dass Sie selbst überfordert sind. Das eigene Fehlverhalten zuzugeben ist ein erster Schritt und auch eine Geste der Wertschätzung.
  • Gestehen sie sich ein, dass Sie Hilfe brauchen, wenn Konflikte eskalieren. Holen Sie Hilfe: Bei Freunden, Beratungseinrichtungen, bei massiver Gewalt auch bei der Polizei oder der Kinder- und Jugendhilfe.

Wichtige Telefonnummern

Brauchen Sie Unterstützung? Rufen Sie uns an: Schulpsychologische Beratung ist weiterhin möglich. Eine Liste mit den allen Kontaktmöglichkeiten finden Sie HIER.

Weitere Unterstützungen

147 (24 Stunden) Rat auf Draht für Kinder und Jugendliche

0800 222-5 55 Frauen-Helpline gegen Gewalt

Informationen und Beratungsangebote des Berufsverbandes Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP)

Informationen der Bundesjugendvertretung - speziell für Kinder und Jugendliche aufbereitet

 

Weitere schulpsychologische Informationen und Hilfestellungen

Schulpsychologische Tipps aus allen Bundesländern

Tipps für schwierige Situationen in der Quarantäne in den Sprachen Arabisch, Dari/Farsi, Kurdisch (Kurmanci, Sorani), Pashto, Rumänisch, Türkisch und BKS

 

Die Schulpsychologie bietet neben den unten angeführten schriftlchen Informationen auch mehrsprachige telefonische Beratungen an. Die Telefonnummern finden Sie HIER.

Weitere mehrsprachige Informationen und psychologische Beratungsangebote findet man auf der Homepage des Berufsverbandes Österr. Psychologinnen und Psychologen (BÖP).

 

Weiterführende Informationen und Hilfestellungen

Logo Schulpsychologie

Beratungsstellen finden